Ich habe soeben Einspruch gegen des Bundesverkehrswegeplan eingelegt.

„Folgende Grundlegenden Punkte sind im BVWP zu bemängeln:

Der BVWP ist nicht fertig berechnet ist, da z.B. alternative Trassenführungen der Bahn weder  konkret fertig berechnet sind noch in der konkreten  Führung überhaupt ausgearbeitet. Somit ist aufgrund der fehlenden  Definition der tatsächlichen Planung eine qualifizierte Bürgerbeteiligung  nicht möglich. Der  BVWP muss erst komplett fertig ausgearbeitet und berechnet werden, erst danach kann  eine Bürgerbeteiligung starten.

Die zugrunde liegenden Zahlen sind falsch in Bezug auf tatsächlich täglich erfolgende Zugbewegungen.“

Zu dem konkreten Bahnprojekt AlphaE / Y-Trasse-Neuführung:

„Das beanstandete Projekt ist die Trassenführung von Hannover nach Hamburg:
Konkret geht es um die Erweiterung der Strecke um ein drittes Gleis zwischen  Uelzen und Lüneburg, genannt „AlphaE“.

Dabei ist zu bemängeln:
Kosten:

  • Es ist kein Nutzen/Kosten-Faktor berechnet.
  • Die im BVWP angesetzten Kosten übersteigen die ursprünglichen Kosten erheblich.

Umweltschutz:

  • Lärm und Anzahl betroffener Wohneinheiten wurden nicht ausreichend berücksichtigt
  • Über 100.000 Menschen werden massiv belastet – sowohl während der Bauphase als auch später im Betrieb
  • hohe gesundheitliche Risiken der Anwohner durch Lärm und Feinstaub
    Fehlen einer Umweltverträglichkeitsprüfung
  • im Verhältnis zu anderen Streckenführungen werden viele Naturschutz- und FFH-Gebiete zerstört

Ortsplanung

  • Orte werden durch platzintensive und hohe Lärmschutzmaßnahmen  zerschnitten
  • Gemeinden werden durch hohe Kosten für Kreuzungsbauten belastet
  • sinkende Wohnqualität in den Orten entlang der Strecke,
  • Wertverlust der Häuser durch Bauschäden, ausgelöst durch Erschütterungen  und Lärm

Demokratischer Prozess/Bürgerbeteiligung:

  • keine Prüfung von Alternativen, frühzeitige Fixierung auf Alpha
  • Dialogforum war falsch besetzt, da nicht alle Betroffenen aller möglichen Streckenführungen vertreten waren

Alpha E ist mit konkreten Trassenführungen im BVWP _überhaupt_ nicht
ausgearbeitet.

Forderungen:

  • ergebnisoffene Prüfung aller möglichen Streckenführungen, insbesondere entlang der A7
  • Offenlegung aller Kriterien und Berechnungen
  • Festellen des momentanen Verkehrsaufkommens und des kalkulierten Bedarfs
  • Überprüfung, welche Strecke diesen Bedarf deckt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.